Polizeiboot WS Helgoland

Modell im Maßstab 1:40

 Das Polizeiboot „Helgoland“ wurde 1973 bei der Werft Ernst Menzer in Bergedorf gebaut und mit 2 MAN-Diesel-Motoren zu je 1.680 PS ausgerüstet die dem Boot eine Geschwindigkeit von 27,3 kn (ca. 50 Km/h) verliehen. Im Rahmen einer umfassenden Instandsetzung 1999/2000 bekam das Boot, das von der Wasserschutzpolizei Schleswig-Holstein in der Nordsee eingesetzt wird und in Büsum stationiert ist, bei der Schiffswerft Gebrüder Friedrich in Kiel 2 neue, elastisch gelagerte 12 Zyl. Deutz-Dieselmotoren der Baureihe 620. Diese Motoren erzeugen bei 1.680 U/min eine Leistung von je 1.235 KW womit das Boot eine Geschwindigkeit von 26 kn erreicht. Die Untersetzungsgetriebe wurden ebenfalls erneuert. Die Besatzung besteht aus 6 Mann (wobei 9 Kojen an Bord sind) und überwacht in 1 – 3 tägigen Streifenfahrten den gesamten 12-Seemeilenbereich von der Elbe über Helgoland bis Sylt. Die Aufgaben liegen im Schifffahrtsrecht (Verkehr/Besatzung/Sicherheit), Umweltschutz und in der Fischereiaufsicht nach deutschem und europäischem Recht.
 
Technische Daten
Bj.: 1973, Länge: 34,5 m, Breite: ca. 5,60 m, Tiefgang: 1,90 m, Verdrängung: 115 t, 2 x 16-Zyl. Deutz-Diesel-Motoren zu je 1.235 KW

Fertigmodell von Carrera: Länge 86 cm/ Breite 14 cm/ Gewicht 2,5 kg
Eigentümer: Hans Krahforst